top of page

#INSTAGIRLS*

Mediale Schönheitsideale und Geschlechterrollenbilder
(geöffnet für alle Geschlechter)

Für Schulklassen, Jugendgruppen
oder Fachkräfte

Seit 2018 bin ich regelmäßig mit meinem #instagirls*-Projekt deutschlandweit unterwegs und genau so wie sich Gesellschaft verändert, verändern sich auch die medialen Angebote. Daher ist das Projekt mittlerweile offen für alle Zielgruppen.

Die kostenlose App ‚Instagram‘, in der Bilder und Kurzvideos den Schwerpunkt bilden, ist vor allem bei jugendlichen Mädchen, aber mittlerweile auch bei Jungen besonders beliebt. Selbstdarstellung, Ästhetik, ein makelloser Körper und unerreichbare Schönheitsideale bilden einen Großteil der Inhalte, die Druck und Unzufriedenheit auslösen können. Gerade in der Phase der Pubertät suchen Jugendliche nach Orientierung und übernehmen Werte und Normen, die sie online sehen und offline erreichen wollen. 

Neben klassisch-konservativen Geschlechterbildern bieten Instagram aber auch einige Potenziale, sodass das Netzwerk in den letzten Jahren auch dazu beigetragen hat, Ideale aufzubrechen und Platz für Neues zu schaffen.

 

In dem Projekt #instagirls* sollen die medial vermittelten Schönheitsideale und Rollenbilder kritisch betrachtet und hinterfragt werden. Außerdem werden Inhalte behandelt, die an die Themen Bodyneutrality, Netzfeminismus, Influencer*innenmarketing und Körperbild anknüpfen.

20190802_132447.jpg
20180506_120742.png

Um das Auge zu schulen und ein tieferes Verständnis für das Thema, Filter und KI auszubilden, ist es sinnvoll, auch selbst einmal mit Bearbeitungstools zu experimentieren. So werden Möglichkeiten, Grenzen und Erkennungsmerkmale deutlich, was präventiv gegen den permanenten Vergleich mit unrealistischen Schönheitsidealen wirkt.

Das Aufzeigen einer breiteren und diverseren Dimension von ‚Schönheit' hat in diesem Projekt einen hohen Stellenwert, ebenso wie die Förderung der Selbstreflexion.

Schwerpunkte und Ziele

Perfektionismus, Schönheitsideale und extreme Lebensstile 

  • Einfluss von Social Media auf das Selbstbild Jugendlicher

  • Selbstzweifel und Druck durch perfekte, makellose Selbstdarstellungen

  • Möglichkeiten der Bildbearbeitung und 

  • Geschlechterrollenbilder deren Auswirkung auf Jungen* und Mädchen*

  • Risiken von übertriebenen, einseitigen Körperbildern, Fitness- und Ernährungsplänen

  • Folgen für Jugendliche (zB. Essstörungen, vermindertes Selbstwertgefühl, Selbstbildstörung, Fitnesswahn, Wunsch nach ästhetischer Chirurgie, psychische Probleme)

Influencer*innen und deren Einfluss

  • Inszenierung von Influencer*innen in sozialen Medien

  • Einfluss und Bedeutung von Influencer*innen für die aktuelle Jugendkultur

  • Monetarisierung und übliche Marketingstrategien 

  • Verzerrte Realitäten und inszenierte Perfektion

  • Negative Auswirkungen auf Selbstbild und Selbstwert

Problematischer, jugendbeeinträchtigender Content

  • Profile mit religiösem/politischen Extremismus erkennen

  • Antifeminismus, Sexismus und Queerfeindliche Inhalte

  • Demokratiegefährdung und FakeNews in Soziale Medien

  • (sexualisierter) Gewalt kompetent begegnen

 

Das Projekt kann online als Vortrag mit 1-2 Zeitstunden oder als interaktiver Workshop mit 4-8 Zeitstunden angeboten werden.

Mein Buch #instagirls gibts übrigens hier!

...und einen kurzen Deutschlandfunk-Beitrag zu einem

#instagirls*-Schulworkshop hier!

20190319_175449.jpg
bottom of page